Hundetraining: Futter vs. Spielzeug - welche Belohnung eignet sich für Hunde besonders?

Hundetraining: Futter vs. Spielzeug - welche Belohnung eignet sich für Hunde besonders?

Inhalt:

Hunde sind treue Begleiter der Menschen, nicht ohne Grund leben in Deutschland über 10 Millionen Hunde in den Haushalten. Umso wichtiger ist es, den Hund im Alltag zu integrieren und ihn zu erziehen. Das Training mit dem Hund ist nicht nur eine gute Möglichkeit, eine starke Bindung zum Tier aufzubauen, sondern auch ein unabdingbarer Teil der Erziehung. Doch was motiviert einen Hund am meisten beim Training? Futter oder Spielzeug? Wir finden für dich heraus, welche Methode für Ihren Hund die beste Wahl ist.

Warum Hunde Leckerlis mögen

Labradors

Das Bild des “verfressenen” Labradors ist ganz sicher weitläufig bekannt. So mancher Hund würde für Futter alles tun.
Man darf dabei nicht vergessen, dass er von seinem Vorfahren, dem Wolf, abstammt. In der Natur ist der Hund ein Futtersammler und durch Jagd, Fund von Aas oder anderer Beute verdient er sich seine nächste Mahlzeit. So wird sein Belohnungszentrum bedient und er ist zufrieden. Er lernt dabei: “Wenn ich etwas fange/finde, habe ich einen vollen Bauch und bin zufrieden.”. Aus diesem Grund wird er es immer wiederholen wollen. Futter kann somit eine sehr große und natürliche Motivation für Hunde sein, um sein Verhalten zu verstärken.

Gesunde Snacks für die Vitalität des Hundes

Beim Training mit Futter ist es das A und O auf gesunde Snacks zu achten. Übergewicht und Erkrankungen können bei Gaben von ungesunden Leckerlis entstehen. Halte ein gesundes Maß bei der Fütterung von Snacks ein. Gib also nur dann Leckereien, wenn es die Trainingseinheit einfordert. Zudem sollte man die Kalorien in den Tagesbedarf des Hundes mit einrechnen.

Gesunde Snacks sind eine gute Wahl für die Trainingseinheiten Deiner Fellnase. Sie sind auf die individuellen Bedürfnisse Deines Hundes abgestimmt und enthalten keine ungesunden Zusatzstoffe. Die schmackhaften und gesundheitsfördernden Snacks von ITICO sind eine optimale Wahl für das Training mit deinem Liebling. Mit ihnen deckst du sogar den Nährstoffbedarf deines Hundes ab, da diese wertvolle Vitamine und Mikroelemente enthält.

Worauf sollten Sie bei gesunden Snacks für den Hund achten?

Nicht alle Leckereien, die auf dem Markt erhältlich sind, eignen sich auch für die Fütterung im Alltag. Oft werden Lockstoffe, die für den Hund gut riechen, eingearbeitet, sodass der Hund eine Art Sucht für die Snacks entwickelt.

Ähnlich verhält es sich, wenn künstlicher Zucker darin verarbeitet ist. Wie beim Menschen können Hunde auch eine Art Sucht bei Zuckerkonsum entwickeln. Darüber hinaus verursacht Zucker Übergewicht, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und kann zu Karies an den Zähnen führen.

Füttere daher auf keinen Fall Leckereien mit Zucker oder Lockstoffen.

Achte bei der Wahl der Snacks auf folgende Punkte:

  • Schaue auf die Zusammensetzung: ideal ist es, wenn Vitamine, Kräuter und Mikroelemente enthalten sind, sodass der Tagesbedarf gedeckt ist.
  • Nimm keine Leckerlis, in denen Zusatzstoffe und Industriezucker enthalten sind.
  • Nutze nur Leckereien, die für Hunde hergestellt wurden.

Futterspiele als Trainingseinheit für deinen Hund

Besonders viel Freude entsteht bei Hund und Halter gleichermaßen, wenn man im Spaziergang und in den eigenen vier Wänden Futterspiele integriert. Wir geben dir 3 abwechslungsreiche Trainings-Tipps für deinen Hund:

  1. Suchspiele zu Hause: Verstecke das Leckerli und zugleich bleibt dein Hund sitzen, bis du das Such-Kommando gibst. Lass den Hund vorab Sitz machen und verstecke zunächst das Leckerli nicht weit vom Hund entfernt. Wenn ihm die Vorgehensweise bekannt ist, lassen sich die Suchspiele über mehrere Zimmer in der Wohnung ausbauen. Nasenarbeit für den Vierbeiner bringt Spaß und fördert ihn kognitiv.
  2. Beim Spaziergang lassen sich in Baumstämmen Leckereien verstecken. Ähnlich wie beim 1. Beispiel sitzt dein Hund zunächst und sucht dann am Baumstamm nach dem versteckten Snack. Vereinfache die Suche zu Beginn, indem das Leckerli auf seiner Nasenhöhe versteckt ist. Später kann dein Hund mit den Vorderpfoten auch etwas klettern, um an die Belohnung heranzukommen.
  3. Du kannst Deinen Hund auch auf Futterdummys trainieren. Fülle Leckereien hinein und lasse ihn den Futterbeutel apportieren.

Der Kreativität beim Futterspiel sind keine Grenzen gesetzt. Werde erfinderisch oder suche dir professionelle Anregungen bei einem Hundetrainer.

Wenn Futter nicht die erste Wahl ist: Belohnung durch Spiel

Auch wenn Futter eine sehr gute Wahl für das Hundetraining ist, findet nicht jeder Hund Futter spannend genug, um darauf zu reagieren. Besonders Hunde, die “Futter mäkelig” sind, werden darauf nicht reagieren. Außerdem können Allergien oder Übergewicht Gründe für eine Futterdiät sein, sodass Training mit Spielzeug die bessere Wahl darstellt.

Manche Trainingseinheiten sind vor allem auf den Spieltrieb des Hundes zugeschnitten, beispielsweise das Apportieren oder andere Spiele, die die Sinne des Hundes ansprechen.

Im Alltag lässt sich das Spielzeug jedoch nicht immer einfach mitführen. Bälle mit Schleuder, ein Tau oder Spieldummys machen deinem Vierbeiner Freude. Wichtig ist, auf Spielzeuge zu achten, die keine Verletzungsgefahr für ihren Hund darstellen.

Spiele nach Möglichkeit nicht mit Holzstöcken! Diese können beim Abnagen splittern und dein Hund kann daran ersticken. Überdies kannst du beim Wurf des Stocks deinen Hund verletzen, falls er schneller als der Stock ist. Auch beim Toben können andere Verletzungen mit Holzstöcken entstehen. Der Fachhandel für Tierbedarf hat eine Vielzahl an Alternativen im Angebot, die für deinen Hund optimal sind.

Die Wahl des Spielzeuges bemisst du am besten an den Vorlieben deines vierbeinigen Freundes.

Es ist wichtig für das Hundetraining genau zu erkennen, welche Belohnung für deinen Hund das wirklich wichtige ist. Ein Hund, dessen größte Leidenschaft das Jagen eines Balles ist, lässt sich nicht motivieren, wenn du ihm eine Leberwurst-Paste unter die Nase hälst, um ihn für gewünschtes Verhalten zu loben.

Egal, ob Belohnung mit Leckerlis oder Spiel als Impuls für das richtige Verhalten, beide Methoden benötigen obendrein eine positive Verstärkung durch Lob!

Positive Verstärkung: Warum das Lob so wichtig ist!

Labradors

Die Art des Hundetrainings hat sich in den letzten 20 Jahren stark verändert. Man hat erkannt, dass die Arbeit mit Tadel, Schimpfen oder gar Gewalt in keinster Weise zielführend ist und dem Hund schadet.

Um ein bestimmtes Verhalten bei deinem Hund zu fördern, hat sich die positive Verstärkung bei den meisten Hundetrainern etabliert.

Wenn ein positives Verhalten vom Hund gezeigt wird, führt man ein Marker-Signal ein und wiederholt dies. Das kann ein lobendes Wort, ein Klicker oder ein Handzeichen sein, direkt darauf erhält der Hund seine Belohnung. So erkennt dein vierbeiniger Freund sehr schnell, dass es sich für ihn lohnt, das gewünschte Verhalten von selbst zu zeigen.

 Diese Art des Hundetrainings hat zwei Vorteile:

  • Einerseits hat dein Hund wirklich Spaß am Training und du stärkst die Vertrauensbasis zu ihm.
  • Andererseits macht auch dir das Training Freude, du hast keinen Stress mehr mit deinem Hund!

Fazit: Spielzeug oder Futter als Belohnung für Ihren Hund?

Hundetraining ist ein ganz elementarer Bestandteil für das Zusammenleben mit einem Hund. Ganz gleich, für welche Belohnungsmethode du dich entscheidest, am wichtigsten ist es, diese ganz individuell nach den Vorlieben deines Vierbeiners abhängig zu machen. Wenn du einen Hund besitzt, der durch Futter leicht zu motivieren ist, sollte die Wahl auf einen gesunden Snack fallen. Abwechslungsreiche Futter-Spiele werden die Bindung zu deinem Hund stärken und gleichzeitig förderst du mit dem richtigen Snack die Gesundheit deines Hundes.

Sofern dein Hund sich leidenschaftlich für Bälle und andere Spielzeuge begeistert, ist eine Belohnung mit Spielzeug die bessere Wahl. Das passende Equipment findest Du im Fachhandel. Lass dich auch über Spielmöglichkeiten im Training von einem Hundetrainer beraten.

Mithilfe von positiver Bestärkung hast sowohl du als auch dein Vierbeiner Spaß am Training. Sprich deinem Hund gut zu und spare nicht mit Lob. Genau wie wir Menschen hören Hunde gern ein positiv an sie gerichtetes Wort. Auch Streicheleinheiten werden deinem Hund als Belohnung gefallen.

 Viel Spaß im Training mit deinem Hund.

Zurück zum Blog