Wie wir der Versuchung widerstehen können, unsere Haustiere vom Tisch zu füttern

Wie wir der Versuchung widerstehen können, unsere Haustiere vom Tisch zu füttern

Inhalt:

Egal ob Hund oder Katze – unsere Haustiere sind unsere besten Freunde und gleichwertige Familienmitglieder. Umso schwerer ist es, zu widerstehen, wenn sie uns mit ihren großen, traurigen Augen ansehen, wenn wir am Esstisch sitzen oder die Kühlschranktür aufgeht. Es scheint nur fair, ihnen etwas von unserem Essen abzugeben, oder?

Bevor Du Deinem flauschigen Freund etwas von Deinem Teller gibst, solltest Du einige Dinge beachten und wissen. Das Füttern von Tischresten und anderen Nahrungsmitteln kann schwerwiegende Folgen haben: „Menschenessen“ kann nicht nur die Gesundheit unserer Haustiere beeinträchtigen oder zu unerwünschtem Verhalten führen, in einigen Fällen können menschliche Nahrungsmittel sogar lebensgefährlich für Dein Tier sein.

Als Tiereltern ist es unsere Aufgabe und Verantwortung, sicherzustellen, dass unsere pelzigen Freunde die bestmögliche Ernährung erhalten, um glücklich und gesund zu bleiben.

In diesem Artikel werden wir die Gründe betrachten, warum das Füttern von Tischresten und anderen Speisen für Hunde und Katzen falsch verstandene Tierliebe ist und was Dein Haustier stattdessen benötigt. Wir werden uns auch einige nützliche Tipps und Methoden anschauen, die Dein Haustier davon abhalten können, am Tisch zu betteln.

Darum ist Tischfütterung so gefährlich

Darum ist Tischfütterung so gefährlich

Es mag zwar verlockend sein, unserem Haustier einen Bissen von unserem Essen zu geben, aber das Füttern von Tischresten kann tatsächlich schlimme Folgen haben. Wenn wir unsere Haustiere ausschließlich mit „Menschenessen“ füttern, besteht grundsätzlich die Gefahr, dass die Ernährung unausgewogen ist und es zu einem Mangel an wichtigen Nährstoffen wie Vitaminen und Mineralien kommt.

Bestimmte Nahrungsmittel, die wir gerne und häufig essen und die für uns kein Problem darstellen, sind zudem für Hunde und Katzen giftig: Schokolade, Zwiebeln, Knoblauch, Rosinen und Avocados sind nur einige Beispiele für Lebensmittel, die bei unseren geliebten Gefährten zu Magenproblemen, Erbrechen, Durchfall oder zu lebensbedrohlichen Vergiftungen und kritischen Zuständen führen können. Andere Lebensmittel wie Knochen können dazu führen, dass der Magen-Darm-Trakt unserer Haustiere gereizt wird und es zu Verstopfungen kommt.

Darüber hinaus enthält Menschenessen oft große Mengen an Salz, Gewürzen und Kalorien, die für unsere Haustiere schädlich sein können. Vor allem die hohen Salzkonzentrationen in Pizza, Pommes und Co. sind gefährlich und können zu Dehydration, Bluthochdruck und sogar zu Nierenproblemen und -versagen führen. Oft sind unsere Nahrungsmittel auch schwer verdaulich oder schlicht unbekömmlich für unsere Haustiere: Erbrechen, Durchfall oder Magenschmerzen sind da keine Seltenheit!

Das Essen und die Produkte, die wir gerne essen, sind zusätzlich oft zu kalorienreich für Hunde und Katzen und enthalten viele Fette und Zucker. Wenn wir unsere Haustiere mit kalorienreichen Lebensmitteln füttern, kann es passieren, dass sie übergewichtig werden und nachfolgend an Gesundheitsproblemen wie Diabetes, Arthritis oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden.

Solltest Du übrigens den Verdacht haben, dass Dein Haustier menschliches Essen gefressen hat, das giftig für Deinen Liebling sein könnte, solltest Du unverzüglich einen Tierarzt oder eine Tierärztin um Rat bitten, damit er oder sie entsprechende Maßnahmen ergreifen bzw. eine Behandlung einleiten kann.

Verhaltensprobleme

Die Fütterung von Speiseresten vom Tisch (oder von einem Stück Käse direkt aus dem Kühlschrank) kann auf lange Sicht zu unerwünschtem und problematischem Verhalten von Hund und Katze führen. Es kann sein, dass Dein Haustier immer aufdringlicher oder gar aggressiv wird und sogar versucht, das Essen direkt vom Tisch zu stehlen. Außerdem wird es für Dich und Deine Gäste schwierig sein, während der Mahlzeiten oder bei Tätigkeiten in der Küche zu entspannen und das eigene Essen zu genießen.

Auch für unsere Tiere entsteht steigt der Stresspegel, wenn sie in ständiger Erwartungshaltung nach ihrem Anteil von Deinem Essen Ausschau halten und unklar ist, wann es den nächsten Happen zu ergattern gibt.

Das braucht Dein Haustier wirklich

Als engagierte Tierbesitzer sollten wir uns bemühen, unseren flauschigen Freunden eine ausgewogene Ernährung zu bieten und darauf zu achten, dass sie alle notwendigen Nährstoffe erhalten. Es sollte auch immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung stehen, da Flüssigkeit für die Verdauung, die Temperaturregulierung und die Organfunktionen unerlässlich ist.

Hunde und Katzen benötigen eine Ernährung, die speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist, damit sie ein gesundes Leben führen können. Inhaltsstoffe wie Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe sollten in ausreichender und angemessener Menge enthalten sein.

Folgende Bedeutung haben die Inhaltsstoffe von Tierfutter:

  • Proteine sind zum Beispiel für die Muskel- und Gewebefunktion sowie für das Immunsystem von großer Bedeutung.
  • Kohlenhydrate sind eine wichtige Energiequelle für Haustiere. Hunde und Katzen benötigen im Vergleich zum Menschen jedoch geringere Mengen an Kohlenhydraten und es ist wichtig, dass sie aus hochwertigen Quellen stammen.
  • Fette werden für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen und die Energieversorgung benötigt.
  • Ballaststoffe fördern die Verdauung und unterstützen die Darmgesundheit von unseren Haustieren.
  • Vitamine und Mineralstoffe erfüllen verschiedene Funktionen im Körper von Hund und Katze und fördern die Gesundheit und das Wohlbefinden. Eine ausgewogene Ernährung sollte eine ausreichende Menge an Vitaminen und Mineralstoffen enthalten und auf die Bedürfnisse der entsprechenden Tierart abgestimmt sein.

Vorteile einer ausgewogenen Ernährung

Zunächst einmal kann eine ausgewogene Ernährung dazu beitragen, das Risiko von bestimmten Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Diabetes, Herzkrankheiten und Nierenproblemen zu reduzieren. Eine angemessene Ernährung kann auch helfen, das Immunsystem unserer Haustiere zu stärken und sie so gesünder und widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten zu machen.

Wenn wir unsere Haustiere ihren Bedürfnissen entsprechend ernähren, unterstützen wir sie bei einer gesunden und guten Verdauung. Tierfutter, das ausreichend Ballaststoffe und Flüssigkeit enthält, kann außerdem dazu beitragen, Verstopfungen oder anderen Verdauungsproblemen vorzubeugen.

Nicht zu unterschätzen sind die Gefahren für unsere Haustiere, die durch Übergewicht entstehen können. Leider sind viele Katzen und Hunde viel zu „dick“ und bräuchten stattdessen eine ausgewogene und angepasste Fütterung, um ein gesundes Körpergewicht zu haben und nicht unter schwerwiegenden Folgeerkrankungen wie Gelenkbeschwerden oder Diabetes zu leiden.

Wie wähle ich das passende Futter für meinen Hund oder meine Katze?

Als verantwortungsvolle Tierbesitzer und Tierbesitzerinnen ist es wichtig, dass wir das richtige Futter für unsere Haustiere auswählen, damit sie ausgewogen ernährt werden und gesund bleiben können. Doch bei der schier unüberschaubaren Auswahl an Tierfuttermitteln verliert man leicht den Überblick.

Hier sind ein paar Tipps, die Dir bei der Wahl des richtigen Futters helfen können:

  • Zutatenliste lesen: In den Zutatenlisten auf der Verpackung erhält man Informationen über die genaue Zusammensetzung des Tierfutters. Wichtig ist, dass hochwertige Zutaten verwendet werden und möglichst keine Konservierungs- oder Farbstoffe enthalten sind.
  • Bedürfnisse kennen: Bei der Auswahl des richtigen Futters ist es wichtig, wie alt, wie groß und wie aktiv Dein Haustier ist. Welpen und Kitten benötigen beispielsweise mehr Kalorien und Nährstoffe als ein betagter Wegbegleiter. Auch das Aktivitätsniveau und die Größe sind bei Auswahl und Bemessung der Futterration von Bedeutung.
  • Portionsgröße: Oft kann es passieren, dass wir zuviel oder zu wenig füttern, da wir nach Augenmaß füttern. Auf der Verpackung von Tierfuttermitteln steht in der Regel eine Fütterungsempfehlung mit Angaben zur empfohlenen Futtermenge.
  • Informationen besorgen: Dein Tierarzt oder Deine Tierärztin oder eine fachkundige Person im Tierfachgeschäft kann Dir Deine Fragen zur Fütterung beantworten und gibt Dir gerne Empfehlungen, welches Futter sich für Dein Haustier am besten eignet. Wenn Dein Haustier unter einer Erkrankung leidet, kann Dir Dein tiermedizinisches Fachpersonal auch spezielle Diäten empfehlen, damit Dein Haustier optimal versorgt ist.

Leckerlis für Tiere - statt Käse aus dem Kühlschrank

Wenn es darum geht, Deinem Haustier eine Belohnung zu geben, gibt es viele gesunde Alternativen zu Tischessen oder Lebensmitteln aus dem Kühlschrank.

Leckerlis und Belohnungen, die speziell für Tiere entwickelt wurden, sind eine gute Wahl, wenn Du Dein Haustier belohnen möchtest, ohne dass es dabei ungesunde Lebensmittel oder zu viele Kalorien aufnimmt. ITIKO bietet eine große Auswahl an gesunden Alternativen, die speziell für Hunde und Katzen entwickelt wurden. ITIKO-Snacks enthalten hochwertige Zutaten und die Nährstoffe, die Dein Haustier benötigt. Die Snacks sind auch frei von künstlichen Farbstoffen, Aromen und Konservierungsstoffen. Die Leckereien von ITIKO sind auf die Bedürfnisse von Tieren abgestimmt und enthalten Zutaten, die dazu gedacht sind, Dein Tier zum Beispiel bei der Gesunderhaltung der Gelenke oder der Zähne zu unterstützen.

So kannst Du das Verhalten Deines Haustieres ändern

So kannst Du das Verhalten Deines Haustieres ändern

Einem Haustier zu erklären, dass es in Zukunft nichts mehr vom Tisch geben wird, kann eine große Herausforderung sein – aber es lohnt sich. Es kann einige Zeit dauern und braucht viel Geduld und Konsequenz, aber die Bemühungen werden sich auszahlen und Dein Haustier wird glücklich und gesund sein, ohne am Tisch zu betteln.

Die ersten Maßnahmen fangen (leider) bei uns selbst an. Wenn man sich einmal klargemacht hat, wie schädlich die Fütterung von Tischresten sein kann, gibt es eigentlich keinen Vorteil mehr, der einen vom Gegenteil überzeugen sollte. Vermeide es also unbedingt, deinem Haustier Essen vom Tisch zu geben, selbst, wenn Dein Liebling bettelt und unzufrieden über diese Änderung ist (und das wird bestimmt erstmal eine Weile so sein). Konsequenz ist hier das Schlüsselwort! Überprüfe Dich auch, in welchen Situationen Du Deinem Haustier menschliche Lebensmittel gibst und ob es „Schwachstellen“ gibt. Solche Schwachstellen sind leider oft auch andere, nahestehende Personen, die sich nicht an Deine neue Herangehensweise halten. Es ist wichtig, dass alle beteiligten Personen, die Kontakt mit deinem Haustier haben, in einem Boot sitzen und Dich in Deinem Bestreben unterstützen. Wenn sich jemand nicht an Deine Pläne hält, erkläre die Nachteile von Tischfütterung und überlege Dir im Zweifel, ob Du Dein Tier in die Obhut von jemandem geben möchtest, der Dich in der Gesunderhaltung Deines Haustieres nicht unterstützt oder ob es Alternativen gibt.

Feste Fütterungszeiten können helfen, dass Dein Haustier weiß, wann es etwas bekommt und nicht in einer Dauererwartung ist, jederzeit eine „Leckerei“ zu bekommen. Du kannst Dein Haustier auch in einem separaten Raum füttern, so dass Deinem Tier klar ist, wo das Futter steht (und wo nicht). Spezielle Futterspielzeuge können Deinem Haustier helfen, sich auf das Futter zu konzentrieren und länger damit beschäftigt zu sein. Wenn Dein Haustier beschäftigt ist, zum Beispiel wenn Du selber etwas isst, wird es weniger wahrscheinlich um Dein Essen betteln.

Wenn erstmal nichts hilft, kann es auch zu Beginn sinnvoll sein, Dein Haustier aus dem Raum, in dem Du Dein Essen zu Dir nehmen willst, zu verweisen (bzw. in einen anderen Raum zu bringen für die benötigte Zeit). So lernt es, dass Dein eigenes Essen keine Einladung zu einem offenen Büffet ist.

Tiertraining in Anspruch nehmen

Tiertrainer sowie Tiertrainerinnen können Dich unterstützen und bei der Änderung des Verhaltens Deines Haustiers sehr hilfreich sein. Sie können Dir Tipps und Ratschläge geben, wie du das Verhalten Deines Lieblings ändern kannst und ihm liebevoll beibringst, nicht mehr nach Essen zu betteln.

Tiertrainer und Tiertrainerinnen verwenden oft positive Verstärkung, um das Verhalten von Tieren zu ändern. Sie können Dir zum Beispiel empfehlen, Deinem Hund oder Deiner Katze eine Belohnung zu geben, wenn er/sie auf seinem/ihrem Platz bleibt oder aus dem Raum geht, während Du am Tisch sitzt oder an den Kühlschrank gehst. Wenn Dein Haustier lernt, dass es ein erwünschtes Verhalten gezeigt hat, möchte es dafür eine Belohnung erhalten und wird das entsprechende Verhalten in Zukunft öfter zeigen.

Manchmal wird auch empfohlen, unerwünschtes Verhalten zu ignorieren. Wenn Dein Haustier bettelt kann es zum Beispiel sein, dass Dir ein Tiertrainer/eine Tiertrainerin empfiehlt, nicht auf die Bettelversuche zu reagieren, damit das Verhalten Deines Tieres nicht zu einem Erfolgserlebnis führt und es irgendwann aufhört, dieses Verhalten zu zeigen.

Es kann auch trainiert werden, Dein Haustier aus dem Raum oder auf seinen Platz zu schicken, wenn es am Tisch bettelt oder unerwünschtes Verhalten zeigt. Es ist immer gut, Deinem Haustier ein Alternativangebot zu machen, anstatt nur zu signalisieren, was es nicht machen soll. Zeige ihm stattdessen, was Du Dir von Deinem Haustier wünscht, damit euer Zusammenleben harmonisch und angenehm ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass es sich bei den genannten Empfehlungen zum Verhaltenstraining um Beispiele handelt, die nur nach Rücksprache mit einem Tiertrainer oder einer Tiertrainerin oder mit Deinem tiermedizinischen Fachpersonal erfolgen sollten. Jedes Tier reagiert anders auf bestimmte Erziehungsmaßnahmen und das Ziel ist, dass sich Dein Haustier wohl fühlt und euer Vertrauensverhältnis gestärkt wird und sich eure Beziehung immer weiter verbessert.

Mit dem richtigen Futter, einer wohlüberlegten Fütterungstechnik und der Unterstützung von fachkundigen Menschen kannst Du dafür sorgen, dass Dein Haustier während des Essens ruhig und entspannt bleibt und Du Deinen Liebling und dessen Gesundheit optimal unterstützt.

Zurück zum Blog